2016-08-31 09-33-34 - 0298

 

Schon lange hat uns das Fleckenfieber gepackt. Vor allem die außergewöhnliche Ausstrahlung und das einzigartige Lächeln dieser Rasse hat uns schon immer begeistert.

Es war nur eine Frage der Zeit bis der erste Fleckenhund bei uns einziehen würde.
Auf der Animal in Stuttgart war es dann soweit. Wir lernten Uta  und Helge Stolper - Züchter der Zuchtstätte - of the Living Spots -  kennen und im Sommer 2009 zog die kleine Fleur (Kooky Miss Violet) mit 8 Wochen bei uns ein.

Unsere süße Maus hat sich prächtig entwickelt und auch die Ausstellungsbesuche machten ihr und uns Spaß.

20100110_010
2013-01-12 20-49-34 - 0048a

Durch die tolle Entwicklung und erfolgreichen Platzierungen haben wir uns  entschlossen mit Fleur die erste Nachzucht unserer Zuchtstätte von  Oringowe zu starten.

Unser A-Wurf hat sich prächtig entwickelt und auch unsere B-chen sind zu tollen Hunde herangewachsen.

Seit Ende Oktober 2015 bereichert Jada (Rising Star of the Living Spots) unser Familienleben. Sie ist wie ihre Großtante Fleur mit 8 Wochen bei uns eingezogen.


Mittlerweile hat sie sich prächtig entwickelt und im Sommer 2017 ihre Zuchtzulassungsprüfung mit Bravour bestanden. Im Sommer 2018 werden wir mit ihr unsere Zucht fortsetzen und uns auf kleine Fleckenmäuse freuen.

2018-02-23 15-26-41

 

... und so kamen wir als Öhringer Bürger auf unser Zuchtstättennamen:
 

Im Öhringer Stiftungsbrief, datiert auf das Jahr 1037, wurde die namens gebende Stadt erstmals als Oringowe (Gau an der Ohrn) erwähnt, später wurde der Ort als Orngau und ab 1472  mit Ö–(h)ringen bezeichnet. Als erster Siedlungsort wird der Bereich beim Kirchbrunnen angenommen, eine weitere Siedlung wird in der  Altstadt vermutet. Der Stiftungsbrief beurkundet die Gründung eines  Chorherrenstifts  des Regensburger Bischofs Gebhard III an der  Pfarrkirche in der Villa oringowe. Möglicherweise geht die Ortschaft  auf merowingische Wurzeln zurück.

Gerhard Taddey: Stiftungsbrief und Öhringer Weistum.
In: Öhringen. Stadt und Stift. Herausgegeben von der Stadt Öhringen. Thorbecke, Sigmaringen 1988, (Forschungen aus Württembergisch-Franken. Band 31)

2018-04-28 14-51-59